Kohle

Kohle

Holzkohle ist der Energieträger des Gießprozesses. Durch Verbrennen der Kohle unter Luftzufuhr (mittels eines Blasebalges wird chemisch gebundene Energie in Form von Wärme frei. So erreichen wir die zum Schmelzen notwendigen Temperaturen.

Holzkohle wird durch Verkohlen von Holz vom Köhler hergestellt.

Holzkohle ist auch ein Bestandteil von Abdrucklehm.

Damals wie heute benötigt man große Mengen an Holz(kohle), um die nötige Temperatur zu erreichen. Das hat teilweise gravierende Auswirkungen auf die Umwelt (Abholzung von Wäldern, Kohlendioxid-Ausstoß).

Wir stellen daher unsere Holzkohle nicht selbst her, sondern kaufen sie im Baumarkt. Ein Sack Holzkohle kostet etwa 6 EUR (Stand 10/2007).

So genannte "Grillbricketts" bestehen aus gepressten Holzkohlestückchen und sind für das Gießen am Offenen Ofen wenig geeignet, da sie dazu neigen, sich beim Einblasen von Luft in einen Funkenregen zu verwandeln. Das sieht spektakulär aus, besonders nachts, aber der glühende Funkenregen ist je nach Windrichtung doch unangenehm und stört beim Arbeiten :-)

Bei Holzkohle gibt es Qualitätsunterschiede. Gut geeignet ist Hartholzkohle (z.B. Buche), sie hat einen besonders hohen Energiegehalt. Sie ist i.A. auch ein wenig teurer.

Heute ist es recht schwierig, einen Köhler zu finden, der noch nach alter Technik Holzkohle im Meiler herstellt. Einer davon ist Arne Paysen, erreichbar über http://www.isentosamballerer.de. Leider ist auf der Seite das Köhlerhandwerk noch nicht dargestellt.