Mengenverhältnisse

Je nach den Mengenverhältnissen der eingesetzten Rohstoffe entstehen Gläser mit unterschiedlichen Eigenschaften. In unseren Experimenten geht es zunächst darum, überhaupt Glas herzustellen.

Da aus der Antike kaum Rezepte für Glas überliefert sind, ist man auf Analysen der Zusammensetzung antiker Gläser angewiesen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Herstellung von Glas ein chemischer Prozess ist, d.h. es findet eine Stoffumwandlung statt. Die Rohstoffe liefern jeweils einen Teil der späteren Inhaltsstoffe des Glases.

In [Rie87, S.170] sind verschiedene Zusammensetzungen antiker Gläser angegeben. Aufgrund des verfügbaren Kalks kommen dabei für unsere Experimente zur Zeit zwei Gläser in Frage: ein farbloses ägyptisches Glas und ein blassgrünes mesopotamisches Glas.

Glasrezept "Mesopotamien 2"

Zur Herstellung eines Glases, das in seiner Zusammensetzung in etwa dem blassgrünen mesopotamischen Glas [Rie87, S.170] entspricht, benötigt man die Rohstoffe in folgenden Mengenverhältnissen:

  • 1kg Quarzsand
  • 300g Soda
  • 240g Kalk (55% CaCO3, 35% MgCO3)

Glasrezept "Ägypten 2"

Für das farblose ägyptische Glas [Rie87, S.170], sind folgende Rohstoffe erforderlich:

  • 1kg Quarzsand
  • 560g Soda
  • 500g Kalk (55% CaCO3, 35% MgCO3)

Glasrezept "Theophilus"

Theophilus Presbyter, ein Mönch aus dem 12. Jahrhundert, überliefert in seiner Schrift "De diversis artibus" ein Rezept zur Herstellung von Glas:

  • 2 Teile Buchenholzasche
  • 1 Teil Sand

Es ist davon auszugehen, dass es sich hier um Gewichtsverhältnisse handelt. Auf unsere Maße bezogen lautet das Rezept also

  • 1kg Sand
  • 2kg Buchenholzasche (als Pottasche- und Kalk-Lieferant)

Dieses Rezept lässt sich nur schwer mit den vorangegangenen vergleichen, da der Rohstoff "Buchenholzasche" ein komplexes Gemisch aus verschiedenen Substanzen darstellt und sicherlich auch von Charge zu Charge variiert. Einen Ansatz für die Analyse der enthaltenen Rohstoffe liefert Aschen aus Biomassefeuerungen - Zusammensetzung und Verwertung sowie Holzasche - Abfall oder Rohstoff. Letztere Quelle gibt für Holzasche einen Anteil von 15 - 46% Calcium(oxid) und 3 - 4% Kalium(oxid) an. Ähnliche Werte liefert Merkblatt "verwertung und Beseitigung von Holzaschen" des Bayerischen Landesamts für Umwelt.